Sommernachtstraum 2018

Sommernachtstraum Jüchen 2018

Ein großer Erfolg für die Jüchener Musikschule „Pro Musica“! Am 22. Juni fand der Sommernachtstraum statt, dessen Leitung die Musikschule „Pro Musica“ mit Arne Harder und Daniel März in diesem Jahr übernommen hat.

Im Konzert wurde dem Publikum im vollbesetzten Forum der Gesamtschule ein sehr buntes Programm geboten. Schon vor der Begrüßung versetzten der in Kuba geborene Alejandro Acosta und der Jüchener Daniel März als Duo die Zuhörer mit einer Milonga von Jorge Cardoso in Sommernachtsstimmung. Die beiden Gitarristen sind Dozenten der vor kurzem gegründeten Gitarrenakademie Jüchen, dessen Aufgabe in der Förderung von fortgeschrittenen Gitarristen liegt. Nachdem die Organisatoren des Sommernachtstraum das Konzert und die Musikschule vorgestellt und den Bürgermeister Harald Zillikens begrüßt haben, stellte sich das Streichorchester der Musikschule unter der Leitung von Karin Grahl dem Publikum mit einem Mix aus klassischer und populärer Musik vor. Anschließend spielte ein Gitarrenquartett, bestehend aus den Schülern Maja Wiaderek, Emma Marks, Max Neldner und Sitthesh Sivathas aus den Klassen von Julián Restrepo und Daniel März. Das Quartett bereitet sich momentan auf den Wettbewerb „Jugend musiziert“ vor, der in 2019 wieder für Gitarrenensembles ausgeschrieben ist. Es folgte ein Altsaxophon-Duo mit Jasper Heyers und Wiebke Hennig aus der Klasse von Adrian Durm (Saxophon/Klarinette) mit dem Star-Wars Hauptthema. Daraufhin spielte die mehrfache Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe Annelie Knop aus der Gitarrenklasse von Daniel März eine Milonga von Juán Buscaglia. Nachdem die beiden Saxophonisten Niklas Palt und Jonas Hamacher aus der Klasse von Adrian Durm das Presto aus dem Oboenkonzert d-Moll von Alessandro Marcello spielten, folgte schließlich der bekannte Kammer- und Popchor „Projekt 007“ unter der Leitung von Matthias Regniet. Zusammen mit den Instrumentalisten Anna Döring (Violine) und Helga Steineker (Klavier) trugen sie die beiden Stücke „Lamb of God“ von Philip Lawson und „Nearer my God“ von James Stevens vor. Das Publikum wurde dann mit dem „Abendsegen“ von Engelbert Humperdinck, vorgetragen von den zwei Studentinnen Miriam Kraft und Lian Deitz (beide Sopran), in die Pause entlassen.

Die zweite Konzerthälfte wurde mit dem Jazz-Standard „Destination Jazz“ von Tilmann Dehnhard eröffnet, welches die beiden Gäste Melana Maßen und Laura Wehner (beide Querflöte) in Begleitung von Daniel März (E-Gitarre) zum Besten gaben. Nachdem das Streichorchester wieder ein gemischtes Programm mit dem Concerto grosso op. 6, Nr. 7 von Arcangelo Corelli und „We are the world“ von Lionel Richie und Michael Jackson das Publikum zum Träumen brachte, setzte der mehrfach mit 1. Preisen ausgezeichnete Gitarrist Benedikt Fuhrmann aus der Klasse von Daniel März die Träume mit dem Stück „Paseo“ aus dem vertonten Gedichtzyklus „Platero y yo“ von Eduardo Sainz de la Maza fort. Anschließend gaben die beiden Schülerinnen Lisa Koenen (Blockflöte) und Valeria Steineker (Klavier) das Preludio (Largo) und die Allemanda (Allegro) von Ignazio Sieber zum Besten. Die Zuschauer staunten über die vielfältigen und virtuosen Möglichkeiten der Blockflöte in Kombination mit einer klanglich reizvollen Klavierbegleitung – nicht umsonst gewannen die Beiden als Duo beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in Lübeck einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl. Zuletzt beendeten zwei Top Acts das Konzert. Der Chor „Projekt 007“ trat mit den Stücken „Season of Love“ von Philip Lawson, „Man in the mirror“ von Ed Lojeski und „Galway Girl“ von Ed Sheeran auf. Begleitet wurde der Chor diesmal von Anna Döring (Violine), Timur Tuglu (Schlagzeug) und Daniel März (E-Gitarre). Ein weiteres Highlight war schließlich die Big Band des Gymnasiums Jüchen unter der Leitung von Jörg Enderle. Dem Publikum wurden viele Stücke verschiedener Stile wie Swing, Rock, Funk R&B usw. geboten, z.B. „You Are The Sunshine Of My Life“ von Stevie Wonder, „Sing Sing Sing“ von Louis Prima und „Cold Duck Time“ von Eddie Harris. Das Publikum war begeistert. Das Beste zum Schluss: die Zuschauer wurden mit „Viva la vida“ von Coldplay, vorgetragen von allen Mitwirkenden des Sommernachtstraums Jüchen 2018 entlassen.

Ein besonderer Dank geht an Friedrich Kremer, der mit seiner Licht- und Laserinstallation eine atemberaubende Sommernachtsatmosphäre herstellte. Der Tontechniker Lucas Koch kümmerte sich um die perfekt ausbalancierte Beschallung. Unterstützt wurden die beiden Techniker von der Technik-AG der Gesamtschule Jüchen. Um das Catering in der Konzertpause und in den Umbaupausen kümmerte sich der kommende Abijahrgang des Gymnasiums Jüchen.

Die Organisatoren bedanken sich außerdem bei allen Zuschauern, weiteren Helfern, den Mitwirkenden, den Eltern, Schülern, Lehrern der Musikschule, dem Hausmeister Franz Zimmermann und der Leitung der Gesamtschule Jüchen um Susanne Schumacher. Es war ein toller Sommernachtstraum! Freuen Sie sich auf eine weitere Auflage im Juni 2019!